Stadtführer "Auf den Spuren des Nationalsozialismus durch Mainz"

Teil I: Rundgang zu den Stätten des Nationalsozialismus im Bereich der Innnenstadt (25 Stationen, mit Stadtplan).

Teil II : Stätten des Nationalsozialismus außerhalb des Innenstadtrundgangs (mit Plan).

Herausgegeben vom Verein für Sozialgeschichte Mainz e.V., bearbeitet von Jan Storre, Neuauflage, überarbeitet von Hedwig Brüchert und Markus Würz, Mainz 2011, Preis: 3 €


  • Rundgang >
  • Teil II: außerhalb der Innenstadt

Teil II: Stätten des Nationalsozialisms außerhalb des Innenstadt-Rundgangs


Größere Kartenansicht

 

26) Zitadelle: Institut für Völkerpädagogik (Zitadellenweg)

27) Ludwig-Schwamb-Schule: Widerstand im Nationalsozialismus (An der Philippsschanze 3)

28) Der neue jüdische Friedhof: Mahnmal (Untere Zahlbacher Straße)

29) Güterbahnhof: Ort der Deportationen (Mombacher Straße)

30) Fußballstadion Am Bruchweg: Hitler in Mainz (Dr. Martin Luther King-Weg)

31) Gedenktafel am Hechtsheimer Rathaus: Hinrichtungen am letzten Kriegstag  (Morschstraße 1)

32) Industriegebiet Ingelheimer Aue: Zwangsarbeiterlager in Mainz (Gassnerallee)

33) Das Außenlager des SS-Sonderlagers Hinzert in Mainz-Finthen (Layenhof, Am Flugplatz)

34) Das Außenlager des SS-Sonderlagers Hinzert in Mainz-Weisenau (Gelände der Portland-Zementwerke)

35) Das Lager "Rhein" auf der Ingelheimer Aue (Gassnerallee 45-47)

36) Dragoner-Kaserne und Kaserne an der Wallstraße: Wehrmachtsstraflager  (Rheingauwall und Wallstraße/Ecke Am Fort Gonsenheim)

37) Infanterie-Schießstände am Gonsenheimer Sand: Hinrichtungen (nahe Waldfriedhof, heute: Elsa-Brandström-Straße)

38) Mombacher Waldfriedhof: Ehrenmal für sowjetische NS-Opfer und Gedenkstein für alle Opfer der Konzentrationslager