Fußballstadion Am Bruchweg: Hitler in Mainz (Saarstraße/Albert-Schweitzer-Str.)

NSDAP-Wahlkampfveranstaltung mit Adolf Hitler am 13. Juni 1932 auf dem damaligen Sportplatz des FSV Mainz 05 (heutiges Universitätsgelände)

Im Reichstagswahlkampf von 1932 organisierte die Mainzer NSDAP am 13. Juni im Fußballstadion am Bruchweg eine Großveranstaltung. Hauptredner war Adolf Hitler, der hier vor 20.000 bis 30.000 Menschen sprach. Im Anschluss an die Kundgebung veranstalteten die Nationalsozialisten einen Fackelzug durch die Kaiserstraße, Rheinallee, über die Große Bleiche, den Schillerplatz und die Ludwigstraße bis zum Halleplatz, wo sich der Zug auflöste.

Auf der Großen Bleiche wurde der Zug durch antifaschistische Gegendemonstrationen gestört. Ob es im Zusammenhang damit in Höhe der Zanggasse tatsächlich zu einem Attentatsversuch auf Adolf Hitler kam (Bericht der Mainzer Tageszeitung vom 12.9.1933), lässt sich nicht mehr zweifelsfrei klären.

Adolf Hitler hatte bereits früher die Stadt Mainz besucht. Am 11. November 1931 hatte der NSDAP-Führer im Vorfeld der hessischen Landtagswahlen vom 15. November in der Stadthalle eine Rede gehalten.

Nach der "Machtergreifung" im Jahr 1933 kam Hitler nur noch einmal nach Mainz. Am Morgen des 11. Oktober 1938 fuhr er in Begleitung von Gauleiter Sprenger auf dem Weg zur Anlegestelle am Rhein durch die Innenstadt. Dann bestieg er das Schiff "Hansestadt Köln", auf dem er seine Reise, stromabwärts fahrend, fortsetzte. Den Angaben des Mainzer Anzeigers zufolge war in der Stadt niemand auf den Kurzbesuch des "Führers" vorbereitet. Dennoch säumten, als sich die Nachricht herumsprach, angeblich Tausende den Straßenrand.