Dom: Katholische Kirche und Nationalsozialismus (Markt)

Ansicht des Doms vom Markt um 1930

Das Bischöfliche Ordinariat der Diözese Mainz stand dem Nationalsozialismus vor 1933 zunächst ablehnend gegenüber, weil es die nationalsozialistische Weltanschauung in ihrem Absolutheitsanspruch und wegen ihrer kirchenfeindlichen Haltung für unvereinbar mit dem Christentum hielt. Im Jahre 1930 wurden die Geistlichen der Diözese darauf hingewiesen, dass die Zugehörigkeit zur katholischen Kirche die Mitgliedschaft in der NSDAP ausschließe.

Der Konflikt gewann im August 1931 an Schärfe, als der nationalsozialistische Gauleiter und Reichstagsabgeordnete Peter Gemeinder überraschend in Mainz im Anschluss an eine Kundgebung an Herzversagen starb. Die Kirche verweigerte ihm das von der gesamten Familie gewünschte kirchliche Begräbnis.

Mit der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten änderte sich die Haltung der Katholischen Kirche zum Nationalsozialismus grundlegend. In seiner Regierungserklärung vom 23. März 1933 gestand Hitler aus taktischen Gründen den beiden großen christlichen Konfessionen ihre Rechte zu und betonte deren Bedeutung im neuen nationalen Staat. Die Fuldaer Bischofskonferenz erklärte daraufhin am 28. März, dass sie die neuen Machthaber anerkenne und forderte "unter grundsätzlicher Ablehnung allen rechtswidrigen oder umstürzlerischen Verhaltens" die katholischen Christen zu Treue und Gehorsam gegenüber der "rechtmäßigen Obrigkeit" auf.

Auch die Diözese Mainz hob ihr Verbot, das Nationalsozialisten von den Sakramenten ausschloss, auf und gestattete es nationalsozialistisch orientierten Katholiken fortan sogar, uniformiert am Gottesdienst teilzunehmen.

Der Abschluss des Konkordates zwischen Vatikan und der deutschen Regierung am 20. Juli 1933 bedeutete die volle rechtliche und außenpolitisch bedeutsame Anerkennung des NS-Regimes durch die Kirche und nahm der katholischen Opposition ihre Grundlage.

In den Jahren nach 1933 wurden die der Kirche gemachten Zugeständnisse und ihre organisatorische Eigenständigkeit im Schulwesen, im Vereinsleben und in der Jugendarbeit immer mehr eingeschränkt. Regimekritische Katholiken wurden verfolgt und in Konzentrationslagern inhaftiert.

Prof. Dr. Albert Stohr (1890 bis 1961), seit 1935 Bischof von Mainz, musste sich im März 1945, kurz vor dem Einmarsch der Amerikaner in Mainz, bei einer befreundeten Familie in Rheinhessen verstecken, um den Schergen des NS-Regimes zu entgehen.