Das Außenlager des SS-Sonderlagers Hinzert in Mainz-Weisenau (Gelände der Portland-Zementwerke)

Das Weisenauer Außenlager befand sich auf dem südlichen Teil des Geländes der Portland-Zementwerke. Angaben des Gefangenenbuches B des Polizeigefängnisses Mainz zufolge, wurden vom 12. September 1943 bis zum 31. Mai 1944 etwa 210 "straffällig" gewordene Zwangsarbeiter verschiedener Nationalität vom Gefängnis in das Lager überführt.

Die Häftlinge waren in einem Verschlag untergebracht, der abends mit einer Luftschutztür verriegelt wurde. In den kleinen Räumen stand oft Wasser.

Im Frühsommer 1944 erfolgte die Verlegung des Lagers auf die Ingelheimer Aue (siehe Lager "Rhein"). Wichtiger Grund für die Verlegung der Häftlinge war der Aufbau einer unterirdischen Produktionsstätte auf dem Gelände der Zementwerke. Die M.A.N. hoffte, durch die Anlage eines Untergrundzweigwerkes in dem Weisenauer Steinbruch eine vor alliierten Luftangriffen sichere Kriegsproduktionsstätte errichten zu können. Angeblich sollten hier Abschussrampen für die "Geheimwaffe" V 2 gefertigt werden. Beim Bau der geheimen Produktionsstätte wurden Zwangsarbeiter der M.A.N. eingesetzt, die auf dem Gelände des Weisenauer Zementwerkes einquartiert wurden.